Onlineanthologie „Schatzkiste“

Die Anthologie „Bauchgefühle“ der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs ist anlässlich des Welteierstockkrebstages 2019 erschienen. In diesem Zuge haben wir eine Onlineathologie eingerichtet. Sukzessive wird diese „Schatzkiste“ mit allen großartigen, witzigen, wie tiefgehenden Beiträten des 1. Literaturwettbewerbs befüllt. Alle Texte werden in diesem Herzstück zu lesen sein.

Barth, Juliane

Trotz dem Schmarotzer!

„Was erlaubt sich eine Zelle (in meinem Körper!) still und heimlich zu entarten, ohne mich hierfür um Erlaubnis zu fragen?“

Weise-Ney, Wilfriede

Manchmal jaulen wir, manchmal tanzen wir

„Oft denke ich mit Freude, aber auch mit Wehmut an meine Hamburger Zeit zurück.“

Czerner, Silvia

Kein Fest ohne Eingemachtes

„Oder: Experiment mit einem Krebsgeschwür – Ein medizinhistorisches Museum.“

DoubleYEaSi

Das Körpergeflecht

„Geschwächt durch ein Geflecht von Verteilung einer fast unmöglichen Heilung frisst es sich immer tiefer wie schädliches Ungeziefer“

Gase, Barbara

Die Diagnose

„Meine 1,5-Liter-Wasserflasche ist fast ausgetrunken, so lange warte ich schon.“

Engels-Koran, Ulrike

Das Mutterschaf

„Schwester Marion setzte ihr Kürzel unter die letzten Einträge der Patientendokumentation und klappte die dicke Mappe zu.“

Gmeiner, Annabella

Wenn Schmetterlinge tanzen

„Warum bin ich vergänglich, o Zeus? so fragte die Schönheit.“

Güney Yasemin

Vorwort

„Das Schreiben ist mir fremd.“

Keck, Marianne

Neuland

„Das ist also die berühmte Charité.“

Kiefer, Manfred

Ohne sie

„Wenn ich noch mit der einen Hälfte meiner übrigen Tage das Glück erkaufen könnte, die andere Hälfte in Gesellschaft dieser Frau zu verleben, wie gern wollt‘ ich es tun!“

Kornak, Beatrix Berger, Nicole: Bilder und Zeichnungen

Alle helfen meiner Mama

„Das kleine Mädchen Mosella Knusperkeks erzählt und erklärt ihren Freunden, was passiert als ihre Mama an Eierstockkrebs erkrankt“

Luzie Loda

Vor dem Urlaub

„Was sind das nur für Schmerzen?“

Mfutso-Bengo, Eva-Maria

CHIRON

„Verwundet in der Einsamkeit, Schmerz will geheilet sein“

Levanic, Regina

Laute Stille

„Laute Stille – Nichtssagend fing alles an“

Mayr, Thomas M.

Der Alb

„Stumm, versteckt in meinem Körper, hockt ein Alb in Fleisch gebannt, und er will noch größer werden, noch hab ich ihn nicht erkannt.“

Nemetschek, Silja

Kleines Therapie-Tagebuch

„Kleines Therapie-Tagebuch – Nichts so wie es war, auf einmal ist alles anders“

Noah, Anna

Deltablues

„Elisei hielt kurz beim Aufpumpen des orangenen Schlauchboots inne und ließ seinen Blick über das Wasser schweifen.“

Röhr, Gabi

Lauf

„Der Puls rast, der Schweiß rinnt ihren Rücken hinab.“

Pohlmann, Tom Niklas

Holundergelee (Sommer 2006)

„5 Eier, ein halbes Pfund Mehl und ebenso viel Zucker …“

Schneider, Bettina

LEBENSLISTE

„Es gab ein Vorher und ein Nachher.“

Stadler, Peter

Walkabout in Czernowitz

„Deshalb sagt man, daß du Glück haben kannst, wenn du allein in der Wüste herumläufst, und dir ein wenig verloren vorkommst, und womöglich schon todmüde bist, denn – wer weiß?“

Weinländer, Ute

Die Kapelle

„Isabella zog die wollene Mütze tief in die Stirn und machte sich auf den Weg.“

Kerstin Imogen, Vieth

Nicht fertig werden

„Prolog – Die Herzschläge nicht zählen Delphine tanzen lassen“

Schweisser, Gerti

Du bist in mir …

„Du bist in mir! Woher kommst Du und wohin willst Du?“

Bartlog, Willi

Ohne mein Mädchen …

„Alle Mütter föhnen ihre Töchter.“

Franziska

Sternenstaub

„Felicitas lächelt. Alexander liebt dieses feine Lächeln, das ihre Nasenflügel leicht beben und ihre grünen Augen strahlen läßt.“